DSC_0116.JPG

VARROA CONTROLLER

Modell VC03 XLarge

Der Varroa Controller ist ein patentiertes Qualitätsprodukt aus Österreich. Mit dem Varroa Controller ist eine chemiefreie Behandlung gegen die Varroa Milbe möglich. Damit wird die Produktion von rückstandsfreien, hochqualitativen Bienenprodukten wesentlich vereinfacht. Das Design besteht aus einem voll integrierten Aufbau in einer mobilen Box mit folgenden Komponenten:

▪ Heizung

▪ Ventilation

▪ Befeuchtung

▪ Steuerungseinheit

▪ Sensorik

 Der Varroa Controller zeichnet sich durch hohe Bedienungsfreundlichkeit aus – der Imker muss lediglich den Temperatursensor in eine Brutwabe einstechen, den Deckel schließen und das Programm durch Knopfdruck starten. Dann läuft die Behandlung vollautomatisch ab. Nach Ablauf ertönt ein Signalton, die Behandlung ist damit abgeschlossen und die Brutrahmen werden in die Ursprungsvölker zurückgegeben.

Es können bis zu 20 normale oder 40 Flachzargen Bruträhmchen in 2:20 Stunden wärmebehandelt werden.

Behandelbare Rähmchenmaße: EHM (= Deutsch Normal Maß), Kuntzsch, Zander, Breitwabe, Langstroth, Dadant, Flachzarge etc..

 

Herausnehmbare Zinkenleisten aus Edelstahl und der Edelstahlinnenraum erleichtern die Reinigung der Behandlungskammer.

  • TIPP: Vorteilhaft für die Reinigung ist es, vor der Behandlung den Boden mit befeuchteter Küchenrolle auszulegen.

Transportmaße VC03 -XLarge:
Länge: 108cm, Breite: 62cm, Höhe: 64cm, Gewicht: 42kg, Leistung: 600W

Die Tagesmiete beträgt Euro 54,-- (inkl. UST.) und die Miete für das Wochenende beträgt Euro 96,-- (inkl. UST.)

DSC_0728.JPG

DIE ANWENDUNG

des Varroa Controllers während des Bienenjahres

Zu Beginn des Bienenjahres gehen die befruchteten Milbenweibchen fast vollständig in die, sich nun neu bildende, Bienenbrut. Sie wollen sich dort vermehren. Mit dem Varroa Controller wird die verdeckelte Bienenbrut so früh wie möglich behandelt.

Die Empfehlung lautet: Sobald drei verdeckelte Rähmchen Bienenbrut vorhanden sind, sollen diese entnommen werden und mit dem Varroa Controller behandelt werden. Die Behandlung läuft programmgesteuert und dauert ca. 2:20 Stunden. In einem Durchlauf können 20/40 Bruträhmchen behandelt werden, das entspricht 6 Völkern in 2:20 Stunden.

In der verdeckelten Bienenbrut befinden sich die Bienenpuppe und das Varroa Milbenweibchen. Ideal ist es, wenn die Wärmebehandlung unmittelbar nach der Verdeckelung der Brut durchgeführt wird. Durch die Wärmebehandlung wird das Milbenweibchen so weit geschädigt, dass es innerhalb von 25-40 Stunden stirbt. Die Bienenpuppe schlüpft innerhalb von max. 12 Tagen ganz normal und während dieser Zeit werden die toten Milben beim Schlüpfen der Bienen aus den Zellen geräumt. Der Varroadruck im Volk ist dann so stark reduziert, dass man normalerweise bis zum Spätsommer ganz entspannt imkern kann.

Erfahrungen haben gezeigt, dass sich sogar noch Spättrachten (Waldhonig) nutzen lassen, bevor der Varroadruck zu hoch wird. Sollte es nach einer Erstbehandlung im März/April durch Reinvarsion zum Ansteigen von Varroa Milben in einzelnen Völkern kommen, kann bei diesen ausgewählten Völkern die Wärmebehandlung in den Folgemonaten jederzeit wiederholt werden.

Gegen Ende der Brutphase, wenn das Brutnest wieder zurückgegangen ist (Juli /August) und wieder 3‐4 verdeckelte Bruträhmchen im Volk vorhanden sind, wird die Wärmebehandlung wiederholt. Dann werden wieder die vermehrungswilligen Milbenweibchen getötet. Hier ist eine Behandlung in zwei Etappen im Abstand von 8 Tagen sinnvoll, abhängig vom Vorhandensein von unverdeckelter Brut während der ersten Behandlung.

WARUM FUNKTIONIERT DIE WÄRMEBEHANDLUNG (HYPERTHERMIE)

• Unterschiedliche Hitzeverträglichkeit von Bienenlarve und Varroa Milbe
• Biochemisch: Es kommt zur Ausbildung von Hitzeschockproteinen, die zu dauerhaften Zellschäden führt
• Hitzeschockproteine werden in der Milbe früher ausgebildet als in der Bienenpuppe
• Der Unterschied beträgt ca. 1,5 Grad Celsius

7 ANWENDUNGSSCHRITTE

einfach - schnell - zuverlässig

DSC_0135.JPG

1. VORBEREITUNG

  • Gerät auf festen, ebenen Untergrund stellen

  • Varroa Controller vor direkter Sonne und Regen schützen

DSC_0114.JPG

2. WASSER EINFÜLLEN

  • Befeuchtungseinheit nach oben klappen

  • Wasserbecken bis maximalen Füllstand mit destilliertem Wasser füllen (max. Füllmenge 1 Liter)

  • Befeuchtungseinheit nach unten klappen

DSC_0349.JPG

3. VORHEIZEN

  • Sensorgehäuse auf ein Leer-Rähmchen in die Mitte der Behandlungskammer setzen

  • Deckel schließen

  • Hauptschalter einschalten

Während des Vorheizens darf sich keine Brut in der Behandlungskammer befinden!!!

  • nach kurzer Wartezeit ertönt ein 3 maliger Signalton, der Varroa Controller ist nun einsatzbereit

DSC_0723.JPG

4. RÄHMCHEN EINHÄNGEN

  • Deckel öffen, Rähmchen mit Bienenbrut von außen beginnend in Varroa Controller hängen

Bruträhmchen direkt vom Stock in die Behandlungskammer bringen um auskühlen zu vermeiden!!!

  • Maximal 20 normale/ 40 Flachzargen Rähmchen einhängbar

  • bei weniger Rähmchen diese um die Mitte des Geräts anordnen

DSC_0715.JPG

5. SENSOR EINSTECHEN

  • Leerrähmchen entnehmen und stattdessen Bruträhmchen einhängen

  • Temperatursensor mittig in die Bienenbrut einstechen

Temperatursensor muss komplett von Bienenbrut umgeben sein​!!!

DSC_0727.JPG

6. BEHANDLUNG

  •  Deckel verschließen

  • Behandlung mit Start/Stop Taste starten

  • Behandlung läuft vollautomatisch ab

Während der gesamten Behandlungszeit muss der Deckel geschlossen bleiben!!!

  • Nach Ablauf der Behandlung, mit Start/Stopp Taste Gerät ausschalten

  • Sensor aus mittigem Rähmchen entnehmen

  • Brut unverzüglich in Ursprungsvolk zurück bringen

DSC_0109.JPG

7. NACH DER BEHANDLUNG

  1. Noch eine Behandlung?

  • Bei ausgeschaltetem Gerät Wasserstand kontrollieren​

  • Deckel schließen, leeren Varroa Controller einschalten und bei Punkt 3 fortsetzen

   2. Fertig?​

  • Wasserbecken entnehmen und entleeren

  • Behandlungskammer bei ausgeschaltetem Gerät reinigen

  • Trockenmodus bei geöffnetem Deckel starten

  • Varroa Controller bei leicht geöffnetem Deckel lagern